Wir sagen Danke!

Eine aufregende Aktionswoche ist vorüber.

Brötchentüten als Infomaterial, nach wie vor finden wir diese Idee großartig. Niedrigschwelliger, unauffälliger kann Information nicht zu den Betroffenen kommen.

Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern auch in diesem Jahr wieder ausdrücklich.

Unser Dank gilt der Bäcker-Innung, ohne die die ganze Kampagne nicht möglich wäre

  • Bischöfin Frau Fehrs, unserer Schirmherrin, die in diesem Jahr nicht persönlich dabei sein konnte.
  • Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Familie, Soziales und Integration
  • Kersten Artus, Journalistin
  • Wolfgang Brand, Vizepräsident der Polizei Hamburg
  • Christine Hohwieler, Redaktionsleitung Brigitte woman
  • Heike Peper, Präsidentin der Psychotherapeutenkammer Hamburg
  • Dr. Gesa Tornow, Mitglied von Zonta International
  • Tanja Chawla, Stiftungsrat Filia. die Frauenstiftung
  • Frau Gerberding, Kultur Journal NDR Fernsehen
  • Außerdem den Mitarbeitern der BASFI, die uns nicht nur finanziell unterstützt
  • Patricia Steber, Tony Petersen und den (ehemaligen) Studierenden der Media School Hamburg, die den Film „Nein heißt Nein“ für uns produziert haben
  • Stöer, Fahrgastfernsehen, die möglich macht, dass dieser Film in HH`s U-Bahnen läuft
  • Den Kinos, die unseren Film über drei Monate unentgeltlich gezeigt haben
  • TKK Hamburg für das Drucken der Flyer
  • Inline Kuriere Hamburg
    Und allen anderen Unterstützerinnen und Unterstützern.

Es macht uns glücklich und stolz, dass „unsere Kampagne“ in jedem Jahr wächst und auf stabilerem Fundament zu stehen scheint.
Je mehr Menschen wir für „die Tüte“ gewinnen können, umso mehr
kann die Brötchentüten-Kampagne ihre Wirksamkeit steigern.
Umso mehr kann sie ein hörbares Signal, ein Bekenntnis gegen Gewalt sein.